Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Versailler Vertrag
(recht.geschichte.20)
    

Mit Versailler Vertrag wird der zwischen den alliierten Siegermchten des 1. Weltkriegs und dem deutschen Reich geschlossene Friedensvertrag bezeichnet.

Im Versailler Vertrag war unter anderem geregelt:

  • die Reparationszahlungen von 135 Milliarden Goldmark
  • Gebietsverluste von ca. 20 % (Elsa-Lothringen, Westpreuen, Posten)
  • Verlust aller Kolonien (Togo, Namibia, Tansania, Burundi, Ruanda, Kamerun, Kiautschou, Neukamerung)
  • Beschrnkung 100.000 Soldaten und 4.000 Offiziere

Mit dem Dawes-Plan wurden die monatlichen Ratenzahlungen auf die Reparationszahlungen an die schlechte wirtschaftliche Lage Deutschlands angepasst.

Deutschland hatte nur wenige Mglichkeiten auf den Vertragsinhalt Einfluss zu nehmen. Entsprechend wurden die Vertragsbedingungen von der deutschen Bevlkerung berwiegend als zur hart empfunden.

Auf diesen Artikel verweisen: Ossietzky, Carl von * Reparationen