Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
154 StPO
(gesetz.stpo)
<< >>
    

(1) Die Staatsanwaltschaft kann von der Verfolgung einer Tat absehen,

    1. wenn die Strafe oder die Maregel der Besserung und Sicherung, zu der die Verfolgung fhren kann, neben einer Strafe oder Maregel der Besserung und Sicherung, die gegen den Beschuldigten wegen einer anderen Tat rechtskrftig verhngt worden ist oder die er wegen einer anderen Tat zu erwarten hat, nicht betrchtlich ins Gewicht fllt oder
  1. darber hinaus, wenn ein Urteil wegen dieser Tat in angemessener Frist nicht zu erwarten ist und wenn eine Strafe oder Maregel der Besserung und Sicherung, die gegen den Beschuldigten rechtskrftig verhngt worden ist oder die er wegen einer anderen Tat zu erwarten hat, zur Einwirkung auf den Tter und zur Verteidigung der Rechtsordnung ausreichend erscheint.

(2) Ist die ffentliche Klage bereits erhoben, so kann das Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft das Verfahren in jeder Lage vorlufig einstellen.

(3) Ist das Verfahren mit Rcksicht auf eine wegen einer anderen Tat bereits rechtskrftig erkannten Strafe oder Maregel der Besserung und Sicherung vorlufig eingestellt worden, so kann es, falls nicht inzwischen Verjhrung eingetreten ist, wieder aufgenommen werden, wenn die rechtskrftig erkannte Strafe oder Maregel der Besserung und Sicherung nachtrglich wegfllt.

(4) Ist das Verfahren mit Rcksicht auf eine wegen einer anderen Tat zu erwartende Strafe oder Maregel der Besserung und Sicherung vorlufig eingestellt worden, so kann es, falls nicht inzwischen Verjhrung eingetreten ist, binnen drei Monaten nach Rechtskraft des wegen der anderen Tat ergehenden Urteils wieder aufgenommen werden.

(5) Hat das Gericht das Verfahren vorlufig eingestellt, so bedarf es zur Wiederaufnahme eines Gerichtsbeschlusses.

Auf diesen Artikel verweisen: prozessualer Tatbegriff