Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
243 StGB Besonders schwerer Fall des Diebstahls
(gesetz.stgb)
<< >>
    

(1) In besonders schweren Fllen wird der Diebstahl mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Tter

  1. zur Ausfhrung der Tat in ein Gebude, einen Dienst- oder Geschftsraum oder in einen anderen umschlossenen Raum einbricht, einsteigt, mit einem falschen Schlssel oder einem anderen nicht zur ordnungsmigen ffnung bestimmten Werkzeug eindringt oder sich in dem Raum verborgen hlt,
  2. eine Sache stiehlt, die durch ein verschlossenes Behltnis oder eine andere Schutzvorrichtung gegen Wegnahme besonders gesichert ist,
  3. gewerbsmig stiehlt,
  4. aus einer Kirche oder einem anderen der Religionsausbung dienenden Gebude oder Raum eine Sache stiehlt, die dem Gottesdienst gewidmet ist oder der religisen Verehrung dient,
  5. eine Sache von Bedeutung fr Wissenschaft, Kunst oder Geschichte oder fr die technische Entwicklung stiehlt, die sich in einer allgemein zugnglichen Sammlung befindet oder ffentlich ausgestellt ist,
  6. stiehlt, indem er die Hilflosigkeit einer anderen Person, einen Unglcksfall oder eine gemeine Gefahr ausnutzt oder
  7. eine Handfeuerwaffe, zu deren Erwerb es nach dem Waffengesetz der Erlaubnis bedarf, ein Maschinengewehr, eine Maschinenpistole, ein voll oder halbautomatisches Gewehr oder eine Sprengstoff enthaltende Kriegswaffe im Sinne des Kriegswaffenkontrollgesetzes oder Sprengstoff stiehlt.

(2) In den Fllen des Absatzes 1 Satz 2 Nr. 1 bis 6 ist ein besonders schwerer Fall ausgeschlossen, wenn sich die Tat auf eine geringwertige Sache bezieht.

Auf diesen Artikel verweisen: 263 StGB Betrug * Regelbeispiel/Regelbeispieltechnik * 266 StGB Untreue * Prjudizien * falscher Schlssel * Eigentumsdelikte * Einbrechen iSv 243 StGB