Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
138 Nichtanzeige geplanter Straftaten
(gesetz.stgb)
<< >>
    

(1) Wer von dem Vorhaben oder der Ausfhrung

  1. einer Vorbereitung eines Angriffskrieges ( 80),
  2. eines Hochverrats in den Fllen der 81 bis 83 Abs. 1,
  3. eines Landesverrats oder einer Gefhrdung der ueren Sicherheit in den Fllen der 94 bis 96, 97a oder 100,
  4. einer Geld- oder Wertpapierflschung in den Fllen der 146, 151, 152 oder einer Flschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion und Vordrucken fr Euroschecks in den Fllen des 152b Abs. 1 bis 3,
  5. eines Mordes ( 211) oder Totschlags ( 212) oder eines Vlkermordes ( 6 des Vlkerstrafgesetzbuches) oder eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit ( 7 des Vlkerstrafgesetzbuches) oder eines Kriegsverbrechens ( 8, 9, 10, 11 oder 12 des Vlkerstrafgesetzbuches),
  6. einer Straftat gegen die persnliche Freiheit in den Fllen des 232 Abs. 3, 4 oder Abs. 5, des 233 Abs. 3, jeweils soweit es sich um Verbrechen handelt, der 234, 234a, 239a oder 239b,
  7. eines Raubes oder einer ruberischen Erpressung ( 249 bis 251 oder 255) oder
  8. einer gemeingefhrlichen Straftat in den Fllen der 306 bis 306c oder 307 Abs. 1 bis 3, des 308 Abs. 1 bis 4, des 309 Abs. 1 bis 5, der 310, 313, 314 oder 315 Abs. 3, des 315b Abs. 3 oder der 316a oder 316c

zu einer Zeit, zu der die Ausfhrung oder der Erfolg noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfhrt und es unterlt, der Behrde oder dem Bedrohten rechtzeitig Anzeige zu machen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fnf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer von dem Vorhaben oder der Ausfhrung einer Straftat nach 129a, auch in Verbindung mit 129b Abs. 1 Satz 1 und 2, zu einer Zeit, zu der die Ausfhrung noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfhrt und es unterlsst, der Behrde unverzglich Anzeige zu erstatten. 129b Abs. 1 Satz 3 bis 5 gilt entsprechend.

(3) Wer die Anzeige leichtfertig unterlt, obwohl er von dem Vorhaben oder der Ausfhrung der rechtswidrigen Tat glaubhaft erfahren hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Auf diesen Artikel verweisen: Offizialdelikt