Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Kulturkampf
(recht.geschichte.19)
    

Mit Kulturkampf wird die Auseinandersetzung zwischen dem preuischen Staat und der katholischen Kirche in der Regierungszeit Bismarcks bezeichnet.

Der Kulturkampf begann im Prinzip 1870 mit der Verkndung der Unfehlbarkeit des Papstes auf dem ersten Vatikanischen Konzil. In Preuen entwickelt sich parallel dazu die Zentrumspartei zu einer Oppositionspartei die durch den katholischen Glauben zusammgenhalten wurde. Hierin sah Bismarck einen Zusammenschluss aller Gegner des protestantischen Kaisertums. Entsprechend wurden Gesetze erlassen, die den Einfluss der katholischen Kirche zurckdrngen sollten. So z.B. der Kanzelparagraph, der Pfarrern jede politische Verkndigung verbot, das Jesuitengesetz, mit dem der Jesuitenorden verboten wurde, die Maigesetze, die eine Reihe von Einschrnkungen fr Geistliche, wie die Vorsehung eines Kulturexamens und andere Gngelungen vorsahen, das Brotkorbgesetz, das die Bezahlung der Geistlichen an ihr Wohlverhalten knpfte, das Klostergesetz, das die Auflsung aller Klostgermeinschaften, mit Ausnahme der krankpflegenden, anordnete und das Sperrgesetz, mit dem u.a. die Zivilehe eingefhrt wurde.

Seine Ende fand der Kulturkampf erst mit 1878 als mit Leo XIII ein neuer Papst ins Amt kam. Leo XIII ereichte einen Ausgleich mit Bismarck, so dass die Gesetze weitgehend zurckgenommen wurden.

Auf diesen Artikel verweisen: Zivilehe/kirchliche Trauung * Jesuitengesetz