Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Inkassogebhren/Kontofhrungsgebhren
(recht.zivil.materiell.schuld.at)
    

AG Lahnstein, 02.06.2009 Az. 20 C 595/08:

"Grundstzlich ist zur berzeugung des Gerichtes zum einen der Grundsatz zu beachten, dass entweder ein Inkassobro oder ein Anwalt auf Kosten des Schuldners beauftragt werden knnen, nicht jedoch beide. Desweiteren gilt der Grundsatz, dass insgesamt keine hheren Kosten anfallen drfen, als bei der Einschaltung eines Anwaltes, d. h. bei der Einschaltung eines Inkassounternehmens sind die Kosten in der Hhe der Rechtsanwaltskosten gedeckelt (s. OLG Kln, OLGZ 1972, 411, OLG Bamberg, NJW-RR 1994, 412). Im brigen vertritt das Gericht die Auffassung, das Inkassobros keine gesonderten Kontofhrungsgebhren in Rechnung stellen drfen, weil die Kontofhrung ja eine der Hauptleistungspflichten des Inkassobros ist, wofr ja schon die Inkassogebhr verlangt wird. Im brigen ist auch bei Anwlten im RVG nicht vorgesehen, dass eine gesonderte Kontofhrungsgebhr verlangt werden kann. Die Verzeichnung von Buchungen sind durch die allgemeinen Gebhren abgedeckt."

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise