Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
gemeinschaftliches Testament
(recht.notar.erb)
    

Form

2267 BGB.

Bindungswirkung

Solange beide Gatten noch leben, kann jeder gem 2271 BGB unter Beachtung der Form des 2296 BGB seine Verfgungen einseitig widerrufen, mit der Folge, dass gem 2270 BGB wechselbezgliche Verfgungen des anderen unwirksam werden.

Ab Vorversterben eines Gatten erlischt gem 2271 BGB das Recht zum Widerruf. Der berlebende kann aber die Bindungswirkung durch Ausschlagung aufheben lassen.

Aufhebung der Bindungswirkung

Zuwendungsverzichtsvertrag gem 2352 BGB.

Vergleich gem. Testament mit Erbvertrag

  • gem. Testament hat niedriger Bindungswirkung, aufgrund der Widerrufsmglichkeit zu Lebzeiten beider Gatten
  • Beteiligung von Nicht Ehegatten

nichteheliche Lebensgemeinschaft

Bei nichtehelichem Zusammenleben ist ein gemeinsames Testamen unzulssig, ein gleichwohl errichtetes unwirksam. Als Alternative kommt hier ein Erbvertrag in Betracht.

Eine Verpflichtung zu einer bestimmten Testamentsgestaltung in einem notariellen Partnerschaftsvertrag wird von der Rspr. fr unwirksam gehalten, da dies zu einer unzulssigen Beschrnkung der Testierfreiheit fhre..

Auf diesen Artikel verweisen: Testierfhigkeit * Skript Erbrecht * Skript Erbrecht * Skript Erbrecht