Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Blinkfer-Boykott-Brief
(recht.oeffentlich.grundrechte.art5)
    

Zum Sachverhalt siehe unter Blinkfer.

"Lieber Geschftsfreund,

die rcksichtslosen Gewaltakte, unter denen die Bevlkerung in Ost-Berlin und in der Zone seit Wochen schwer zu leiden hat, haben berall in der freien Welt Emprung ausgelst. Die Kette der Rechtsbrche und der Zwangsmanahmen gegen unsere Brder und Schwestern im Osten reit nicht ab. Wir im freien Teil Deutschlands drfen es nicht dabei bewenden lass, in stummer Erbitterung tglich davon zu lesen udn im brigen tatenlos zu bleiben. Jeder Einzelne hat die Pflicht, in seinem Bereich die Freiheit zu schtzen. Auch vom deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenhandel verlangen besondere Ereignisse der letzten Zeit klare Entscheidungen. Es zeigt sich immer mehr, da die Machthaber der Zone Rundfunk und Fernsehen als reines Propaganda-Instrument gebrauchen. Filme und Unterhaltungssendungen, die sich in der Programmankndigung unpolitisch ausnehmen, werden willkrlich unterbrochen, damit die SED-Propagandisten ihre Hetzreden auf uns loslassen knnen. Dabei werden wir alle in niedertrchtiger Weise verleumdet und die Berliner Ereignisse in der belsten Art verflscht.

Ganz unbegreiflich erscheint es deshalb, da es immer noch Spekulanten gibt, die sich zu dem Abdruck der Ostzonenprogramme fr die Verbreitung der Lgen aus Pankow hergeben. In dieser Bewhrungsprobe unseres Volkes mu man von verantwortungsvollen Zeitungs- und Zeitschriftenhndlern erwarten, da sie sich vom Vertrieb derjenigen Bltter distanzieren, die auch jetzt nicht bereit sind, auf den Abdruck der ostzonalen Rundfunk- und Fernsehprogramme zu verzichten, wie z.B. "Bildfunk", "Fernsehprogramme" und "Lotto-Toto-Expre". Die Verlagshuser AXEL SPRINGER und DIE WELT sind berzeugt davon, da die berwltigende Mehrheit ihrer Geschftsfreunde diese Ansicht eilt und danach handelt. Dabei kann es selbstverstndlich nicht in unserem Sinne sein, da die Einsichtigen durch ihre Haltung Nachteile haben. Sollte es deshalb einzelne Hndler geben, die aus der Situation Profit schlagen mchten und trotzdem weiterhin Objekte fhren, die der Ulbricht-Propaganda Vorschub leisten, so werden die genannten Verlagshuser prfen, ob sie es verantworten knnen, zu solchen Hndlern die Geschftsbeziehungen fortzusetzen.

Sie werden in der augenblicklichen Situation die Notwendigkeit dieses Appells verstehen. Damit Sie Ihre Kundschaft in der geeigneten Form unterrichten knnen, wird Sie ihr Grohndler mit Handzetteln versorgen (siehe beiliegendes Muster). Zeigen Sie durch Ihre Haltung, da Sie sich als Zeitungs- und Zeitschriftenhndler Ihrer Verantwortung den deutschen Lesern gegenber bewut sind.

Mit den besten Empfehlungen
VERLAGSHAUS AXEL SPRINGER
VERLAGSHAUS DIE WELT"

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise