Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
auergerichtlicher Vergleich
(recht.zivil.formell.prozess.vergleich)
    

Von einem auergerichtlichen Vergleich spricht man, wenn der Vergleich nicht in einem laufenden Verfahren vor dem Prozessgericht oder im schriftlichen Verfahren geschlossen wird. Der auergerichtliche Vergleich wirkt nicht unmittelbar auf den Prozess.

Soll ein auergerichtlicher Vergleich zum gerichtlichen Vergleich werden, muss er verlesen, von den Parteien genehmigt, und als Anlage zu Protokoll genommen werden ( 160 Abs. 5 ZPO). Eine andere Mglichkeit ist, dass die Partei die im Prozess von ihm Rechte ableiten will, sich auf ihn beruft. Je nach Vergleichsinhalt ist die Klage dann abzuweisen. Einer zweiten Klage aus dem auergerichtlichen Vergleich steht die Rechtshngigkeit des ersten Verfahrens entgegen, es sei denn im Vergleich wurde die Beseitigung des streitigen Rechtsverhltnisses vereinbart(= Novation.

Zur besonderen Form des Anwaltsvergleichs siehe dort.

Auf diesen Artikel verweisen: Vergleich * Konfliktregelung * Anwaltsvergleich