Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Fragen und Antworten Sachgebiet: Strafprozessrecht


Frage: 61

Der Tatrichter gelangt aufgrund einer von vier Zeugenaussagen zu dem Schluss, dass ein Angeklagter entgegen § 315c Abs. 1 Nr. 2 f StGB auf einer Autobahn am wenden war, als ihm von hinten ein zweites Fahrzeug in die Seite fuhr. Dabei ist der Zeuge dem er glaubt, der Fahrer des Fahrzeugs, dass in das fragliche Fahrzeug hineingefahren ist. Die anderen drei Zeugen sind unbeteiligte Beobachter. Welchen Fehler hat der Tatrichter hier begangen?

Antwort anzeigen